Skip to content

Nager IT - die faire Computermaus

Diese Maus ist seit einigen Wochen bei mir im Einsatz. Zeit ein paar Worte darüber zu verlieren.

Nicht nur für Smartphones gibt es mittlerweile Projekte, die Herstellung möglichst fair, transparent und nachhaltig zu gestalten (Fairphone, Shiftphone). Auch in anderen Sparten der Consumerelektronik hat es immer mehr Alternativen zu den Produkten der Massenhersteller. Eine davon ist »Die Faire Maus« von Nager IT.

Bisher war ich treuer Logitech-Kunde. Nachdem aber bei meinen letzten beiden Mäusen die dritte Maustaste unter dem Tastenrad relativ schnell kaputt ging, wollte ich mich nach etwas anderem umsehen. So bin ich bei Nager IT gelandet.

Außer beim Hersteller direkt kann man sie auch beispielsweise über memolife bestellen. Aber Achtung: Die Standardvariante hat zwar ein Mausrad, aber keine dritte Maustaste! Diese dritte Taste kostet 3 Euro Aufpreis und es gibt sie nur bei Nager IT direkt. Wie kommt man dazu, heutzutage noch Mäuse ohne diese Taste zu produzieren?

Das Mausrad ist aus Holz und das Gehäuse aus Kunststoff aus nachwachsendem Material. Außerdem wird vom Hersteller auf die Sozial- und Umweltverträglichkeit seines Produkts geachtet. Aber das sind alles Informationen, die es auf der Seite des Herstellers auch zu lesen gibt, daher will ich nicht weiter darauf eingehen.

Das Mauskabel ist weiß, recht flexibel und etwa 20 cm kürzer als bei der LS1 von Logitech. Für meinen Anwendungsfall noch ausreichend. Kein (unsichtbarer) Laser wie beim Vorgänger, sondern eine grüne Leuchtdiode sorgt für das Licht der optischen Abtastung. Die Präzision ist dennoch genau so gut, nie hat der Mauszeiger geruckelt oder ist hängengeblieben. Die beiden einfachen Maustasten links und rechts sind leichtgängig und haben einen schön definierten Druckpunkt. Mausrad und mittlere Taste waren anfangs ziemlich schwergängig, fühlen sich aber nach einiger Benutzung nun auch sehr gut an. Seitlich kippen wie bei der LS1 kann man das Mausrad nicht. Für meine Zwecke ist diese Maus ideal und ich habe den Kauf keine Sekunde bereut.

Update 2016-11-23: Heise online berichtet über die neue Version der Maus

Wie bei jedem Test teste ich völlig subjektiv und unabhängig. Ich verdiene keine Provision und habe auch keine Affiliate-Links gesetzt.

Erster Eindruck: Das AEG Stereo DAB+ Radio DAB 2424

Der SWR hat Anfang August die Leistung seines DAB-Senders auf dem Sendeturm Waldenburg-Friedrichsberg von 0,75kW auf 10kW erhöht. Nun habe ich endlich wieder die Möglichkeit auch im Keller SWR Info zu empfangen. Seit der Abschaltung der SWR-Mittelwelle 576kHz ging das ja leider nicht mehr. Fehlte nur noch das geeignete Empfangsgerät.

Das AEG Stereo DAB+ Radio DAB 4124 gibt es momentan zu kaufen für €39,- und ist damit ein Gerät der eher günstigen Preisklasse. Es ist ein Produkt (Import) der Firma ETV - Elektro-Technische Vertriebsgesellschaft mbH. Die Marke AEG wird benutzt in Lizenz der AB Electrolux. Hier die Beschreibung auf der Herstellerseite: www.etv.de/products/de/Audio/DAB-Radio/AEG-DAB-4124.html (auf archive.org)
Das Radio macht einen gut verarbeiteten Eindruck. Für seine Größe (ca. 27 x 15 x 6 cm³) ist es mit 790g recht leicht, auch mit Akkus wiegt es noch knapp unter einem Kilogramm. Im Lieferumfang enthalten sind noch das Netzteil und das Handbuch. Außer einer Kopfhärerbuchse (3,5mm Stereo-Klinke) gibt es keine weiteren Anschlussmöglichkeiten.

Energie
Das mitgelieferte Steckernetzteil hat eine maximale Ausgangsleistung von 6W, ist für das Radio also ausreichend dimensioniert. Ist das Radio ausgeschaltet, hat das Netzteil eine Leerlaufleistung von 0,1W. Interessanterweise ist auch keine nennenswerte Blindleistung zu messen. Das machen andere Netzteile oft nicht so gut.
Laut Hersteller hat das Radio eine Leistungsaufnahme von 5 Watt. Nach meinen Messungen liegt das Radio etwas darunter: Im Betrieb je nach Lautstärke zwischen 1,7W und 3,2W (Messung auf der 230V-Seite des Netzteils). Im Standby-Betrieb genehmigt sich das Radio eine Wirkleistungsaufnahme von 0,7W (Scheinleistung 2,2VA)
Für den mobilen Betrieb hat das Radio an der Rückseite ein Batteriefach für sechs Mignon-Batterien (AA). Die Eneloop-Akkus von Sanyo Panasonic sind hier absolut zu empfehlen.

Bedienung, Funktionen, Handbuch
Das sechssprachige Handbuch ist übersichtlich, kurz und gibt auf alle Fragen eine Antwort. Die Erstinbetriebnahme des Radios ist problemlos und die Bedienung ist gut, wenn auch nicht komplett intuitiv. Ein großes Manko ist die Einstellung der UKW-Empfangsfrequenz: Der Sendersuchlauf ist meiner Meinung nach untauglich und für die manuelle Einstellung muss für jeden 0,05MHz-Schritt einmal auf die Pfeiltaste gedrückt werden, weil ein langes Drücken wieder den Suchlauf starten würde (das heißt also von 87,5 MHz auf 96,5 MHz 180x drücken).
Außer dem Wiedergeben von Radiosendern kann das DAB 4124 noch die Uhrzeit anzeigen und hat eine Sleep- und eine Weckfunktion. Auch im Standbymodul leuchtet das helle blaue LC-Display permanent, die Schlafzimmertauglichkeit ist daher nur begrenzt.

Klang, Empfang
Das Radio hat zwei Lautsprecher mit ca. 7cm Durchmesser. Sowohl im DAB- als auch im FM-Betrieb fällt kein Rauschen auf. Wenn man genau hinhört, ist bei Wortprogrammen ein leichtes Ticken im rechten Lautsprecher zu hören immer dann, wenn das LC-Display aktualisiert wird. Im DAB+-Modus gibt es eine optional zuschaltbare Dynamikkompression (DRC, Digital Range Control nennt es der Hersteller). Das Radio gibt dann die leisen Passagen etwas lauter wieder, ohne die Gesamtlautstärke zu erhöhen. Bei den kleinen Lautsprechern ist das für lautere Umgebungen eine gute Sache, auch wenn ich normalerweise der Reduzierung des Dynamikumfangs sehr kritisch gegenüber stehe (Stichwort Loudness-War).
Der Empfang mit der fest eingebauten Teleskopantenne ist sehr gut. Es gibt keine externe Antennenbuchse.

Fazit
Pro
  • guter Empfang von DAB+ und UKW
  • Batteriefach für Standard-Akkus geeignet
  • solider Eindruck
  • Preis
Contra
  • dauerleuchtendes Display im Standby
  • umständliches Einstellen der UKW-Sender
Das Radio ist angenehm zu bedienen, klingt gut für seine Größe/Preisklasse und hat einen guten Empfang. Für den Preis von 39€ ist ein Kauf meiner Meinung nach lohnenswert.

Update 2016-07-21: Linkfix